CBD Öl - was das ist und welche Benefits es auf unsere Gesundheit hat. Ist das kostbare Öl aus der Hanfplanze nur ein vorübergehender Hype oder könnte es einen dauerhaften Platz in unserem Alltag finden?

 

In diesem Artikel erfährst Du das Wichtigste rund um das CBD Öl, wie es in unserem Körper wirkt und was Du vor der Einnahme beachten solltest.

 

CBD Öl - Cannabinoide - Terpenphenole - THC - Was ist das alles?

 

CBD Öl ist die Kurzfassung von Cannabidiol Öl. Cannabidiol ist ein natürlicher Pflanzenwirkstoff, der aus der Hanfpflanze gewonnen wird und eines der bekanntesten Cannabinoide ist.

Cannabinoide sind chemische Verbindungen, die nicht nur in der Hanfpflanze sondern auch bei uns im menschlichen Körper - sowie auch bei anderen Säugetieren - vorhanden sind. Die körpereigenen Cannabinoide werden zur leichteren Unterscheidung Endocannabinoide/ endogene Cannabinoide genannt und die anderen, die hauptsächlich aus der Hanfpflanze isoliert werden, Cannabinoide. (Endo-) Cannabinoide beeinflussen hauptsächlich Stress, Schmerz, Angst und Entzündungen.

Terpene sind ein Hauptbestandteil ätherischer Öle und ein sekundärer Pflanzenstoff. Sie sind für den charakteristischen Duft einer Pflanze verantwortlich und unterstützen auch die positiven Wirkweisen der Pflanzeninhaltsstoffe, wie z.B. die Cannabinoide aus der Hanfpflanze. Als Terpenphenole werden die Cannabinoide bezeichnet, die aus der Hanfpflanze gewonnen werden, wie z.B. das C21-Terpenphenol. Die Endocannabinoide, die der Körper also selbst produziert, werden aus der Arachidonsäure gebildet, welches eine Fettsäure-Grundstruktur aufweist, anders wie die pflanzlichen Cannabinoide, die eben eine Terpenphenol-Grundstruktur besitzen.

THC kennen alle. THC bedeutet Tetrahydrocannabinol und gehört ebenfalls zur Gruppe der Cannabinoide. Im Gegensatz zum CBD-Öl hat es allerdings eine psychoaktive und berauschende Wirkweise auf unseren Verstand.

 

Das Cannabiniod-System

 

Wir bleiben in diesem Artikel beim menschlichen Körper, was die Wirkweise von CBD-Öl bei Haustieren und anderen Säugetieren jedoch nicht einschränkt.

In unserem Körper gibt es ein eigenes Cannabinoid-System, das sogenannte ECS = Endocannabinoid System, welches Cannabinoid-Rezeptoren hat. An diesen Rezeptoren, z.B. an den zwei bekanntesten: CB1 und CB2, können die Cannabinoide andocken und daraufhin verschiedene Vorgänge im Körper auslösen. Es beeinflusst viele unserer Funktionen, wie unseren Appetit, Stimmung, Gedächtnis und auch die entzündlichen Prozesse im Körper.

Wissenswert: Unser Köper produziert mehr Endocannabinoide wenn wir z.B. ein Buch lesen, joggen oder singen! Unsere Stimmung steigt und unser Stresslevel sinkt dabei. Deswegen sollte man öfter etwas für sein Wohlergehen machen, ansonsten steigt der Stresslevel so hoch an, dass dadurch viele unliebsame Krankheiten entstehen können. Dies geht leider schneller, als man denkt.

Tipp: Wenn man so sehr im "Stress-Kreis" gefangen ist braucht unser Körper auch Mal einen kleinen Anstoß von Außen um wieder in sein Gleichgewicht finden zu können. Deswegen sind diese pflanzlichen Cannabinoide im CBD-Öl eine tolle Möglichkeit um endlich wieder vom ganzen Stress aufatmen zu können und ein bisschen Erholung zu erhalten.

Für wen ist das CBD-Öl nicht geeignet?

 

Es ist für Menschen, die an folgenden (Vor-) Erkrankungen leiden, nicht geeignet:

  • Hypotonie - niedriger Blutdruck
  • erhöhter Augeninnendruck

Auch für Säuglinge, Kinder, Schwangere und Stillende gilt, lieber die Finger davon lassen, da die aktuelle Studienlage leider noch nicht ausreichend ist.

Wie ist das CBD Öl anzuwenden?

 

Man achte zunächst auf die Qualität des Öls:

  • schonende Kaltpressung
  • Hersteller angaben lesen: regionaler Anbau
  • sowie aktuelle und vorzugsweise vom Hersteller unabhängige Reinheitszertifikate beachten.

Mit der niedrigsten Konzentration, die bei den CBD Ölen 5% beträgt, beginnen und sich dabei langsam herantasten und immer wieder auf sein Körpergefühl und -veränderungen achten. Bei der ersten Einnahme reicht bereits ein Tropfen, den Du innerhalb von 1-2 Minuten - ohne in dieser Zeit etwas zu Essen oder zu Trinken - unter oder auch auf der Zunge zergehen lässt und im Mundraum behältst.

Wie fühlt es sich an?

 

Nach nur wenigen Minuten - und das ist von Person zu Person individuell - fühlt man die entspannte und auch angstlösende Stimmung. Es fühlt sich so an, als käme man gerade aus der langen und heißen Badewannensitzung - wohlig warm und tiefenentspannt, teilweise auch etwas müde. Außerdem gibt es keine sogenannte "High-" oder "Down-Phase", da CBD schließlich kein psychoaktiver Wirkstoff ist.

Meine Erfahrungen damit

 

Hätte ich das CBD Öl nicht selbst ausprobiert so hätte ich es nicht glauben können, dass es bereits nach nur einer kurzen Minute zur Entspannungen führt und kurz vor dem Zubettgehen für ein schnelleres Einschlafen und erholsames Durchschlafen sorgt.

Ich bin froh, dass es ein solches Wundermittel gibt und die Hanfpflanze an sich nicht mehr so verrufen ist, wie noch vor einigen Jahren. Deswegen möchte ich es jedem Menschen, der an Schlafstörungen oder Angstzuständen, negativem Gedankenfluss, viel Stress, vielen Selbstzweifeln, Burnout etc. leidet dieses kostbare Wunder-Öl der Hanfpflanze ans Herz legen. Ein qualitativ hochwertiges Öl, welches ich selber benutze, findest Du hier: CBD Öl

 

Ich freue mich mein Wissen mit Dir rund ums Thema CBD-Öl zu teilen. Bei weiteren Fragen und Anregungen bist Du herzlich eingeladen einen Kommentar zu hinterlassen oder mir eine E-Mail zu schreiben. Kontakt

 

Bis bald, Deine Angelica

 

Lass Deine INCIs für eine gestärkte Hautschutzbarriere und strahlende Haut von mir überprüfen!
Hier kannst Du die Inhaltsstoffe Deiner Kosmetik von mir überprüfen lassen:

 

Wichtiger Hinweis:

Dieser Artikel wurde auf Grundlage jahrelanger Erfahrung in der Kosmetik, Medizin und Naturheilkunde verfasst. An dieser Stelle erwähne ich aus rechtlichen Gründen explizit, dass er nicht als Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung genutzt werden darf und keinen Besuch beim Arzt ersetzen kann. Bei ernsthaften Erkankungen (und ebenfalls Vorerkrankungen) ist es unbedingt wichtig einen Arzt zu konsultieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.